Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW

Die Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW widmet sich der Medienkompetenzvermittlung in der Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen. Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die meisten Medienprojekte in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen nur einmalige, temporäre Angebote darstellen und dadurch wenig nachhaltige und/oder vernetzte Wirkung entfalten können.

Medienpädagogische Angebote stellen immer besondere organisatorische und personelle Herausforderungen an die anbietende Einrichtung, da neben dem fehlenden Know How oft auch die technische Ausstattung in den Einrichtungen veraltet ist. Wie auch in anderen pädagogischen Bereichen ist die medienpädagogische Arbeit in den Jugendämtern und den angeschlossenen Institutionen abhängig vom persönlichen Engagement einzelner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fallen diese aus oder wechseln die Stelle, kommt oftmals auch die medienpädagogische Arbeit vor Ort zum Erliegen. Durch Beratung, Konzeptionierung und Vernetzung der medienpädagogischen Arbeit vor Ort kann dieser Prozess abgemildert werden und diese auf ein weiteres Standbein neben dem immer wichtigen persönlichen Engagement Einzelner gestellt werden.

Außerdem zeigt sich aus den Erfahrungen mit der Arbeit des Spieleratgeber-NRW, dass es einen enormen Beratungsbedarf auf Seiten der Pädagoginnen und Pädagogen und Eltern im Bereich von jugendaffinen Medien gibt, der über den reinen Jugendschutz hinausgeht. Diesem Bedarf will die Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW in Zukunft NRW-weit nachkommen. Dies bedeutet, dass eine zentrale Anlaufstelle installiert wird, um Fragen der medienpädagogischen Praxis zu beantworten, Hilfestellungen zu geben sowie Impulsgeber für innovative Praxisprojekte zu sein.


Gefördert vom:


Kontakt
   Zurück zur Übersicht