Methode herunterladen
Methode

Ich bin kreideweiß - und du?

Die Methode eignet sich vor allem als Einstieg oder Zwischensequenz in einem rassismuskritischen Themenblock. Sie setzt Erfahrung und Wissen in dem Bereich bei den Teamenden voraus und eignet sich (meiner Erfahrung nach) nur für rein weiße Gruppen. Hilfestellungen, Hintergrundinformationen, ein detaillierter Ablaufplan und weitere Anregungen finden sich im Materialteil.

Die Teilnehmenden werden gebeten sich in Kleingruppen zusammen finden, die exakt die gleiche Hautfarbe haben. Alternativ kann eine Hautfarbenskala (siehe Hinweisblatt) oder eine Weißtonfarbskala (z.B. aus dem Baumarkt) ausgeteilt werden. Vermutlich werden die Teilnehmenden dieses Problem nicht lösen können und die entstehende Debatte ist ein erster Ansatzpunkt über diese Kategorie nachzudenken. Weiß ist keine Hautfarbe, sondern eine politische Kategorie (ebenso wie schwarz) und Menschengruppen sind keine homogene Masse.

Die Kleingruppen von ca. 3 Personen erhalten anschließend jeweils ein digitales Spiel (kostenlose Möglichkeit: Eve Online, alternative Spielvorschläge in den Materialien), in dem sie versuchen sollen:

  1. einen Avatar zu erstellen, der ihnen möglichst ähnlich sieht und
  2. einen Avatar zu erstellen, der stark von ihnen abweicht.

Dabei wird über folgende Fragen diskutiert (ein Konsens ist nicht notwendig):

  • Was machte euch mehr Spaß?
  • Was fiel euch leichter?
  • Mit welchem Charakter würden ihr lieber spielen? Warum?

Abschließend wird im Plenum darüber reflektiert, ob und inwiefern sich der Blick auf die eigene Hautfarbe geändert hat. Dabei können folgende Fragen leitend sein:

  • Warum nennen sich Weiße 'weiß', obwohl sie gar nicht weiß sind?
  • Wann ist euch das erste Mal aufgefallen, dass ihr weiß seid?
  • In welcher Situation seid ihr euch eurer Hautfarbe bewusst?
  • Könnt ihr Pflaster, Abdeckstift und Puder in eurer Hautfarbe kaufen?
  • Was bedeutet es für euer Leben, weiß zu sein?

Insbesondere hier ist es notwendig als Pädagog*in über Hintergrundwissen zu verfügen und strukturiert die Diskussion zu leiten.


Martin Geisler hat mit dem Projekt „Mein Avatar und ich“ schon einmal zum sehr breiten Thema Identität und Charaktererstellung gearbeitet und auf Digitale-Spielewelten veröffentlicht. Dies kann zusätzliche Anreize und Informationen bieten.

Diese Methode ist inspiriert von der Aktivität „Farbskala“ aus dem „Baustein zur nicht-rasssistischen Bildungsarbeit“ vom DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.

Details

Dauer

Ca. 60 Minuten, kann aber stark gekürzt werden

Sozialform

Gruppenarbeit, Plenum

Methoden-Ziele

Einstieg / Auflockerung, Sensibilisierung, Reflexion

Zielgruppe

Jugendliche, Studierende

Praxisfelder

Offener Ganztag, OKJA, Freizeit, Studium, Aus- und Weiterbildung

Pädagogische Besonderheiten

Interkulturell, rassismuskritisch

Benötigte Materialien

Moderationskoffer, Flipchart, Pinnwand

Technische Hilfsmittel

Computer, Anwendungssoftware, Internetzugang, Abhängig vom gewählten Spiel für die Charaktererstellung

Anmerkungen des/r Autor*in

Die Teamenden sollten sich im Vorfeld schon mit dem Themenfeld „Critical Whiteness / Rassismus“ befasst haben. --- Meiner Erfahrung nach eignet sich die Methode nur für rein weiße Gruppen. Falls das nicht der Fall ist, müssten dementsprechende Anpassungen erfolgen. --- Die Methode kann auch stark gekürzt werden (siehe Material).

Methoden-Autor*in

Institut Spielraum

Institut Spielraum - Medienpädagogik in der digitalen Spielekultur


angelegt an der:

TH Köln
Forschungsschwerpunkt Medienwelten
Institut für Medienforschung und Medienpädagogik
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Aktuelles Projekt: "Ethik und Games" (2016-2018), gefördert von BMFSFJ, bpb und dem MFKJKS NRW.

Ansprechpartner*in: Maike Groen

Kontakt: spielraum@th-koeln.de

Webseite: http://th-koeln.de/spielraum

Autor*innen ohne Profil bei Digitale-Spielewelten.de

Maike Groen

Methodenlizenz

Creative Commons

Der/die Autor*in hat diese Methode unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlich. Das bedeutet, dass Sie die Methode mit wenigen Einschränkungen nutzen und ggf. weiterveröffenlichen dürfen.

Die Lizenzbedingungen, unter denen diese Methode und zugehörige Materialien genutzt werden dürfen, stehen online zur Einsicht bereit.

Hier geht es zu den Lizenz-Informationen.

Materialien

.pdf-Datei

Hintergrundinformationen, Ablaufplan, Hinweisblätter

Dateigröße: 1,0 MB

Herunterladen

.docx-Datei

Hintergrundinformationen, Ablaufplan, Hinweisblätter (bearbeitbar)

Dateigröße: 2,2 MB

Herunterladen

In Trägerschaft von

TH Köln