Forschungs- und Praxisbeiträge
Veröffentlichung

Spielekanon „Ethik und Games“

Das Thema „Gaming“ ist weit verbreitet und bietet immer neue Fragen, Antworten und passende Anknüpfungspunkte für viele Themen. Die umfangreiche Expertise von jugendlichen Spielerinnen und Spielern ist ebenso wertvoll und gewinnbringend zu nutzen, wie der Austausch mit Freunden und Kolleg*innen.

Einen ersten Einstieg in das umfangreiche Themenfeld bietet dieser Spielekanon, der im Rahmen des vom BMFSFJ, der bpb und des MKFFI NRW geförderten Projekts „Ethik und Games“ entstanden ist. Darin werden acht ganz unterschiedliche digitale Spiele und deren Anknüpfungspunkte an das Thema „Ethik“ benannt.

Spielekanon – Ethik und Games (pdf)

Ausformulierte Methoden und Projekte mit weiteren Spielebeispielen bietet u.a. die Methoden-Broschüre Digitale Spiele in der Jugendarbeit: Beispiele aus dem Projekt „Ethik und Games“, die ebenfalls im Projekt „Ethik und Games“ entstanden ist. In digitaler Form kann die Methoden-Broschüre hier herunter geladen werden: goo.gl/S7eX4k.

Die Kompetenzplattform „Digitale-Spielewelten.de“ bietet ebenfalls weitere Spielebeispiele und Methoden für formelle und informelle Bildungskontexte und konkret zum Thema „Ethik“. Eine gute Übersicht über digitale Spiele mit pädagogischen Einschätzungen und teilweise mit ergänzenden Videopodcasts zu ausgewählten Spielen bietet der spieleratgeber-nrw.de. Weitere Ausganspunkte für Informationen und Materialien sind u.a. folgende Seiten: usk.de (Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle), spielbar.de (Angebot der bpb), Band 27: „Digitale Spiele pädagogisch beurteilt“ (hier als pdf verlinkt: goo.gl/6YAdqy) oder gutes-aufwachsen-mit-medien.de, klicksafe.de, schau-hin.info, eltern-lan.info und th-koeln.de/spielraum.